Die Eingangfrage muss nicht lauten, was kostet mich Datenschutz?
Ihre 1. Frage sollte lauten: Was kostet es mich keinen Datenschutz zu betreiben?
2. Frage: Was kostet es mich einen internen Datenschutzbeauftragten zu benennen?

Ja, auch Datenschutz kostet … und das ist auch gut so, denn Qualität, proaktives Mitarbeiten und auch im Notfall am Wochenende da zu sein, hat einen Preis …

Und dieser, um es vorne weg zu nehmen, beziffern wir nicht pauschal, dieser richtet sich an vielen Parametern aus:
– Was haben Sie schon gemacht …
– Anzahl Mitarbeiter …
– Umfang der Datenverarbeitung …
– und, und, und …
also einfach nachfragen …

besold(at)kompass-datenschutz.de